Willkommen auf der Homepage der Gemeinde Mustergemeinde
Chronik
Willkommen auf der Homepage der Marktgemeinde Wettmannstätten - hier sehen Sie unser Wappen, durch Anklicken kommen Sie auf die Startseite

Marktgemeinde
Wettmannstätten 2
8521 Wettmannstätten

Telefon: 03185/2252
Fax: 03185/2252-20

gde(at)wettmannstaetten.steiermark.at
Schriftgröße: A | A | A
Historische Ansichten unserer Marktgemeinde
Historische Ansichten unserer Marktgemeinde

Die Chronik

1968

Die Gemeinde Wettmannstätten, der bereits Zehndorf zugehörte, wurde mit den Gemeinden
Wohlsdorf, Schönaich, Lassenberg und Weniggleinz zu einer kommunalpolitischen Einheit
zusammengefasst. Als erster Bürgermeister dieser Großgemeinde wurde Herr Alois Müller gewählt.

1967

Einweihung der heutigen Kirche, Pfarrpatron ist der Hl. Valentin, der als Helfer gegen
die Fallsucht galt. Alle weiteren Infos zur Kirche finden Sie unter der Ruprik Gastronomie und Tourismus (unter Sehenswürdikgeiten) oder auf der Homepage der Pfarre Wettmannstätten: www.graz-seckau-at/dekanat/deutschlandsberg/wettmannstaetten

1969

Abtragung der alten Kirche

1973

Wettmannstätten wurde zum Markt erhoben und erhält ein schönes Wappen als Zeichen seiner
Eigenständigkeit (Das Wappen wurde am 11. Dezember 1972 mit Wirkung 1. Jänner 1973 verliehen. (LGBl. 1972, 24. Stk., Nr. 152)

1976

Gründung eines Pfarrkindergartens, durch den Neubau eines Kindergartens in der Nachbargemeinde Unterbergla, wird seit 1998 nur mehr eine Gruppe geführt.

Mit 01. September 2009 wurde der Pfarrkindergarten zum Gemeindekindergarten.

1985

wurde die neue Volksschule gebaut; an der Stelle, wo das alte Schulhaus stand, wurde im Jahre 1993/1994 das jetzige Gemeindeamt erbaut bzw. 1994 bezogen
   

1986

wurde das neue Volksschulgebäude fertiggestellt und bezogen, im Jahr 2006 konnte  20-Jahre Volksschule gefeiert werden. Weitere Infos finden Sie auf der Homepage der VS Wettmannstätten unter: www.vs-wettmannstaetten.at

 

1992 - 1994

Im September 1992 wurde die Bewilligung für den Neubau eines Amtsgebäudes erteilt. Nach diversen Fertigstellungsarbeiten konnte nunmehr das Amtsgebäude im Sommer 1994 bezogen werden. Es nimmt den Platz das alten Volksschulgebäudes ein, welches in den Jahren zuvor wegen seines desolten Zustandes abgerissen wurde.


1998

Neubau des Feuerwehrrüsthauses von Wettmannstätten gegenüber der Volksschule bzw. dem Haus der Kultur.

 

1999 - 2000

Errichtung des Altstoffsammelzentrums (mit Baubewilligung im Juli 1999), Fertigstellung und Bezug im Oktober 2000. Weiters werden im gleichen Zuge Parkplätze in Richtung Süden für die Veranstaltungshalle errichtet.

1961 - 2003

Ausbau der Wasserversorgungsanlagen

1992 - 1999

Errichtung der Kanalisation im Gemeindegebiet

2004

Im September 2004 erfolgte der Spatenstich für das Haus der Kultur im Zentrum von Wettmannstätten gegenüber dem Feuerwehrrüsthaus und der Volksschule. 

Weiters wurde Ende des Jahres 2004 die Bewilligung für den Neubau einer Hackschnitzel-Heizanlage erteilt, welche durch die Mitglieder der Nahwärme Wettmannstätten GesbR nunmehr betrieben wird. Diese Hackschnitzel-Anlage ist für  den Ort Wettmannstätten natürlich eine Bereicherung, da sie die umliegenden Wohn- und Geschäftshäuser mit Wärme versorgen kann.

2005

Am 11. September 2005 - nach knapp einem Jahr Bauzeit wird das neu errichtete Haus der Kultur in einem Festakt mit höchsten Ehrengästen und auswertigen Musikkapellen seiner Bestimmung übergeben. Die Einweihung erfolgt durch Pfarrer Mag. Martin Waltersdorfer. Neben dem Obmann des Musikvereines, Herrn Johann Hammer
halten weiters auch Bgm. Helmut Kriegl und natürlich die LH Frau Waltraud Klasnic beeindruckende Festansprachen. Für die Planung des Gebäudes wurde Frau DI Anna Pichler, eine erfahrene Architektin, beigezogen. Das Haus der Kultur ist die neue Heimstätte unserer Mitglieder der Marktmusikkapelle sowie der jungen Musik-schülerInnen. Für kleine kulturelle Veranstaltungen eignen sich die Räumlichkeiten dieses neuen Hauses besonders gut.